Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen 2022

Samstag, 10. September 2022

Liebe Freundinnen und Freunde der Burg Stahlberg des Rheinischen Vereins in Bacharach-Steeg,

am Samstag, den 10. September 2022, findet auf Initiative des Landkreises Mainz-Bingen in Kooperation mit den Freunden der Burg Stahlberg, der Initiative "Zukunftsfähiges Steeg" und dem Rheinischen Verein ein Benefizkonzert zugunsten unserer Burg Stahlberg statt.

Ziel des Konzertes ist es, auf die laufenden Restaurierungsmaßnahmen aufmerksam zu machen und Spenden zu generieren. Aktuell wird auf der Burg am "Äußeren Burgtor" eine Restaurierungs-maßnahme mit Unterstützung von Land und Bund sowie tatkräftiger Hilfe der Steeger Burg-leute durchgeführt.

Zu dieser Veranstaltung am Vortag zum Tag des Offenen Denkmals lade ich Sie herzlich auch im Namen der Freunde der Burg Stahlberg und somit im Namen der Vorsitzenden Monika Simon ein.

Ort: Bacharach-Steeg, Am Dorfgemeinschaftshaus, Blücherstr. 250a

Programm
13:30 Uhr Kleine Wanderung zur Burg Stahlberg vom Dorfgemeinschaftshaus Steeg,Blücherstr. 250a in Bacharach-Steeg
14:30 Uhr Besichtigung der Baustelle und Begehung der Burg mit Erläuterungen durchDr. Günther Stanzl und Dieter Stiehl
15:45 Uhr Rückweg nach Steeg zum Dorfgemeinschaftshaus
16:15 Uhr Besuch des Infostandes des Rheinischen Vereins mit Informationen zur Burg Stahlberg
17:00 Uhr Beginn des Konzerts (siehe Anlage)
Ende gegen Mitternacht

Für die Ausrichtung des Benefizkonzertes wird noch tatkräftige Unterstützung insbesondere beim Ausschank gesucht. Wenn Sie Zeit und Lust haben, die Sanierung unserer Burg Stahlberg auf diese Weise aktiv zu unterstützen, melden Sie sich gerne unter sekretariat@rheinischer-verein.de bei der RVDL-Geschäftsstelle.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme, wäre Ihnen für eine Rückmeldung sehr dankbar und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße
Rudolf Conrads
Schatzmeister des Rheinischen Vereins (RVDL)

Plakat (PDF, 4,79 MB)


Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 11. September 2022

Sehr geehrte Mitglieder,

wir haben Ihnen eine Liste der Veranstaltungen des RVDL zusammengestellt: Liste: Tag des offenen Denkmals (PDF, 178 KB)

Ihre Geschäftsstelle des RVDL


Feierabendspaziergänge

2022 starten wir wieder mit den Feierabendspaziergängen! Immer am zweiten Dienstag in den Monaten April bis Oktober stellen wir in lockerer Runde urbane und ländliche Kulturlandschaften vor. Wir wollen vermeintlich bekannte Orte neu sehen und näher kennenlernen.

Für eine Teilnahme ist nach derzeitigem Stand keine Anmeldung erforderlich. Es gilt die zu diesem Zeitpunkt gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Kurzfristige Absagen aufgrund geänderter Rahmenbedingungen behalten wir uns vor. Für neuere Informationen schauen Sie bitte regelmäßig hier auf dieser Webseite nach. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kontakt: Dr. Bettina Vaupel, Tel. (0221) 809 7035;
E-Mail: bettina.vaupel@lvr.de


Dienstag, 13. September 2022

Lebensgeschichten: Friedhof Melaten in Köln

17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Treffpunkt: Eingang Aachener Straße, gegenüber Hausnr. 253, 50931 Köln


Köln Melaten

© LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Jürgen Gregori

Referentin:
Katharina Grünwald hat Geschichte, Kunstgeschichte und Public History studiert. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Digitalisierung von Kulturgut, Erinnerungskultur und dem inhaltlichen Austausch mit Bürger*innen. Sie war 2020–2022 wissenschaftliche Volontärin in der LVR-Abt. Digitales Kulturerbe und befasste sich hier intensiv mit dem Friedhof Melaten und seinen Grabstätten.

Ein Besuch auf dem alten Friedhof Melaten in Köln-Lindenthal ist eine spannende Reise durch die Zeit. Viele bekannte und unbekanntere, interessante Kölner und Kölnerinnen fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Klassizistische Gräber der Kaiserzeit, imposante Familiengruften und Gräber moderneren Ursprungs zeigen darüber hinaus eindrucksvoll den Wandel der Begräbniskultur in Deutschland. Erfahren Sie mehr zur Herkunft des alten Friedhofs und erleben Sie seine einzigartige Atmosphäre. Hinter jedem Grab verbergen sich darüber hinaus Lebensgeschichten von Rheinländer*innen, die die Region so geprägt haben, wie wir sie heute kennen.

Die Teilnahme ist kostenlos und nach derzeitigem Stand ist keine Anmeldung erforderlich. Es gilt die zu diesem Zeitpunkt gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW.




Dienstag, 13. September 2022

Duisburg – Auf Spurensuche im alten und neuen Ruhrort

17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Treffpunkt: Ruhrorter Straße vor dem Tausendfensterhaus, ÖPNV Haltest. Tausendfensterhaus, 47119 Duisburg


Duisburg

© Kai-William Boldt

Referent:
Dr. Kai-W. Boldt
ist Geograph und Trainer für Kompetenzentwicklung. Er hat sich lange Jahre mit dem Struktur- und Landschaftswandel im Ruhrgebiet beschäftigt, nachzulesen im Buch „Das Ruhrgebiet. Landschaft-Industrie-Kultur“. Als gebürtigem Duisburger liegt ihm die Stadt immer noch sehr am Herzen.

Wir begeben uns auf Spurensuche durch das alte Ruhrort zwischen Industrialisierung und Strukturwandel. Es erwarten Sie spannende Fakten und Geschichten zu Ruhrort, seinen Häfen und zu den Menschen, die hier gewirkt haben. Ausgehend vom alten Werft- und Bunkerhafen führt der Weg Richtung Rhein. Das Ruhrgebiet im Spiegel der Schimanski-Krimis wird dabei ebenso ein Thema sein wie die zukünftige Lage an der wiederbelebten „Seidenstraße“.


Dienstag, 11. Oktober 2022

Vom Mittelalter zur Hightech-Schmiede – Durch die Aachener Pontstraße

17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Treffpunkt: Markt, vor dem Rathaus, 52062 Aachen


Aachen

© Holger Klaes/klaes images

Referent:
Dr. Josef Els
war von 1995 bis 2018 Leiter eines bischöflichen Gymnasiums in Aachen. Seit mehr als 20 Jahren schreibt er Kunst-Reiseführer über die Wallonie, Ostbelgien, Aachen, Lüttich und Maastricht sowie über die belgische und die niederländische Provinz Limburg.

Vom Aachener Markt aus führt die Pontstraße an einer Vielzahl historisch interessanter Bauten vorbei zum mittelalterlichen Ponttor. Dabei begegnen wir dem Großen Haus von Aachen, dem vermutlich ältesten Bürgerhaus der Stadt (heute Zeitungsmuseum), der barocken Theresienkirche und der Kirche Heilig Kreuz mit dem barocken Pfarrhaus. Am Templergraben sehen wir das 1865-70 errichtete Hauptgebäude der für Aachen so wichtigen RWTH. Das neue Wahrzeichen der Hochschule ist das 2008 eröffnete Super C. Das Backsteingebäude der ehemaligen Tuchfabrik Marx & Auerbach stammt ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert. Ein Abstecher zur Kockerellstraße leitet uns zu den Überresten des 1735 von Johann Joseph Couven erbauten, im Krieg zerstörten Wespienhauses: das barocke Palais eines wohlhabenden Tuchhändlers und ehemaligen Bürgermeisters.


Die Teilnahme ist kostenlos und nach derzeitigem Stand ist keine Anmeldung erforderlich. Es gilt die zu diesem Zeitpunkt gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW.


Dienstag, 11. Oktober 2022

Die Villenkolonie Marienburg bei Köln – Architekturgeschichte(n). Teil I.

17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Treffpunkt: Rondorfer Straße/Ecke Am Südpark (50968 Köln), KVB Bus 106, 132 (Südpark, Arnoldshöhe), 50968 Köln


Köln Marienburg

© LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Jürgen Gregori

Referent:
Thomas van Nies
M.A., Studium der Mittleren- und Neueren Geschichte, Kunstgeschichte, Anglistik in Köln, Bochum, München. Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Kunstvermittlung für Museen, Erzbistum Köln, Antoniterkirche u.a., Doktorand der Uni Köln zu einem Sakralbauthema

Köln zählte bis zum Beginn des Nationalsozialismus zu den Städten Deutschlands, die ein besonders reiches jüdisches Leben, vor allem auf dem Sektor der Kultur und des Geschäftswesens, aufweisen konnten. Das Engagement für die Baukultur, eine Offenheit für Experimente der neuen Avantgarde und ein Zeichen für den Kunstsinn jüdischer Bauherren, lässt sich bis in die 1930er Jahre hier entdecken. Das Leben und Wirken der Architekten Georg Falck, Helmut Goldschmidt und Robert Stern wird in Bauten ebenso gewürdigt wie allgemeine bauliche Entwicklungen im heutigen Vorort Marienburg.

Die Teilnahme ist kostenlos und nach derzeitigem Stand ist keine Anmeldung erforderlich. Es gilt die zu diesem Zeitpunkt gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW.


Archäologische Landesausstellung NRW „Roms fließende Grenzen

Als Partnerin der Landesausstellung hat sich die NRW-Stiftung ein besonderes Angebot für Schulkinder ausgedacht: Eichhörnchen Nicki Nuss, das Maskottchen der Stiftung, begleitet die Kinder mit einem Entdeckerbuch durch die Ausstellungen. Neben vielen, wissenswerten Informationen ist das Buch „Entdecke die Römer in NRW!“ gespickt mit kniffligen Rätseln, kreativen Bastelanleitungen und Rezepten. Bei einem Gewinnspiel können die Kinder einen Entdeckerrucksack für den nächsten Ausflug gewinnen.

Um Schulklassen den Besuch der Ausstellungen zu ermöglichen, übernimmt die NRW-Stiftung im Rahmen ihres Programms „Heimat-Touren NRW“ darüber hinaus die Fahrtkosten. Klassensätze des Entdeckerbuchs stellt die NRW-Stiftung kostenlos bereit und bietet zusätzlich Lehrerinnen und Lehrern Unterrichtsmaterial zur Vorbereitung an. Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder im Grundschulalter (Klassen 3 und 4) sowie in der Sekundarstufe I (Klassen 5 und 6).

Alle Informationen finden Sie auch unterLink

Ausstellungsorte der Archäologischen Landesausstellung:

  • 24.09.2021 – 27.02.2022 Lippisches Landesmuseum Detmold
  • 30.09.2021 – 16.10.2022 LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum
  • 25.11.2021 – 29.05.2022 LVR-LandesMuseum Bonn
  • 25.03.2022 – 30.10.2022 LWL-Römermuseum Haltern am See
  • 29.04.2022 – 09.10.2022 Kulturzentrum am Neumarkt Köln (Ausstellungsplanung durch Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln und MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln)


Veranstaltungen der Geschäftsstelle

Alle anderen Veranstaltungen sind unter der Rubrik "Regionalverbände" aufgeführt.

Nähere Informationen zu den einzelnen Terminen (dieser Abschnitt wird weiter aktualisiert)

Drittes Forum Nachkriegsarchitektur des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (AG Nachkriegsarchitektur im Rheinland)

Auseinandersetzung und Aneignung

Die dritte Online-Veranstaltung des 2. Forum Nachkriegsarchitektur steht im Zeichen der Aneignung und Vermittlung von Architektur, die – natürlich zu Unrecht – in Verruf oder aus dem Fokus geraten ist. Die Referentinnen der beiden Kurzvorträge geben einen Einblick in ihre Auseinandersetzung mit der Nachkriegsarchitektur in Mainz und Bonn.

Jennifer Konrad erläutert den Aneignungsprozess der Initiative „Die Betonisten“ mit dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und gibt Impulse für die Vermittlung dieser vielfältigen Architekturlandschaft.

Constanze Falke blickt zurück auf rund 12 Jahre Vermittlungsarbeit der „Werkstatt Baukultur Bonn“ für den Erhalt der Bonner Beethovenhalle und die Verantwortung, die sich aus einem Aneignungsprozess und der fachlichen Auseinandersetzung mit einem denkmalgeschützten Nachkriegsbau im Rahmen einer Instandsetzung ergeben.

Prof. Dr. Matthias Müller führt als Mentor der Initiative „Die Betonisten“ mit in den Abend ein, der junge Initiativen aus dem Bereich Denkmalpflege zu Wort kommen lässt.

Eröffnung: Tobias Flessenkemper und Prof. Dr. Matthias Müller, Rheinischer Verein

Moderation: Jonas Grahl und Maximilian Kürten

Vortrag 1: „Nachhaltige Vermittlungsarbeit am Beispiel des Mainzer Universitätscampus“
Jennifer Konrad, Die Betonisten / Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Vortrag 2: „Bis zur letzten Schraube“
Beethovenhalle Bonn: Vermittlung und Bauforschung
Constanze Falke, Werkstatt Baukultur Bonn / Bauhaus Universität Weimar

Zweites Forum Nachkriegsarchitektur des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (AG Nachkriegsarchitektur im Rheinland)

„Alles nur Fassade?“ Drei online-Termine, jeweils montags, 17.45-19.00 Uhr: 22. Februar 2021 22. März 2021 26. April 2021 Abschlussveranstaltung am 28. Mai 2021

Forum Nachkriegsarchitektur | Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 gestartet, geht die Reihe im Jahr 2021 unter Corona-Bedingungen in die zweite Runde. Diesmal geht es um Fassaden und Baumaterialien der Nachkriegszeit.

Die Gefahr, dass nach einer Sanierung nur die denkmalgeschützte Fassade erhalten bleibt, ist bei vielen Bauwerken der Nachkriegsarchitektur akut. Denn die neuen Konstruktionsweisen (z. B. Stahlseilnetz) und Materialien (z.B. Faserbeton) der damaligen Zeit sind heute zu einer Herausforderung für die denkmalgerechte Sanierung geworden. Die Veranstaltungsreihe verhandelt die Frage nach dem kulturellen Wert nicht nur der Architektursprache, sondern auch der Substanz aufgrund von Schadstoffbelastung, Kurzlebigkeit der Materialien und allgemeiner Baumängel sowie heutiger Baustandards neu. Das Mainzer Rathaus (1973) von Arne Jacobsen und Otto Weitling, das sich mitten im Sanierungsprozess befindet, wird als aktuelles Fallbeispiel einen Schwerpunkt darstellen, aber auch weitere Objekte aus dem Rheinland und darüber hinaus werden thematisiert.

Zielgruppen | Akteure aus der Baupraxis und Architekturwissenschaft, aus Denkmalpflege und aus (jungen) Initiativen werden in Kurzvorträgen und Diskussionsrunden zu Wort kommen. Und natürlich alle, die sich für Architekturgeschichte und Denkmalpflege dieser Epoche interessieren.

Anmeldung | Anmeldung bitte per EMail an nachkriegsarchitektur@rvdl.koeln (bitte Name, Vorname, ggf. Titel, ggf. Institution und EMailadresse angeben). Den Link für die online-Veranstaltung erhalten Sie zwei Tage vorher zugeschickt. Über diesen Link können Sie ohne jegliche Installation über Ihren Browser an der online-Veranstaltung teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Nachkriegsarchitektur - viele Gesichter, neue Materialien

Der zweite Teil des Forums befasst sich mit neuen Materialien und Fassadenformen, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren zum Einsatz kamen und heute neue Herausforderungen der Sanierung darstellen. Die Kurzvorträge werfen einen wissenschaftlichen und einen praktischen Blick auf die Fassaden der Nachkriegsarchitektur und die Frage der Wiederbeschaffung von Materialien bei Renovierungen.

Programm

Eröffnung: Tobias Flessenkemper, Rheinischer Verein
Gerold Reker, Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Moderation: Dr. Martin Bredenbeck und Alexander Kleinschrodt

Vortrag 1: „Gesicht wahren. Fassaden in der Architektur des Wirtschaftswunders“
Prof. Dr. Andreas Putz, TU München

Vortrag 2: „Fassaden und dahinter: zeittypische Schadstoffe der 1950er-1970er Jahre“
Stephan Dolata, Leiter Bauwerkssanierung Arcadis GmbH

Vortrag 3: „Beethovenhalle Bonn: die Frage nach dem Material und der Denkmalgerechtigkeit“
Constanze Falke, Bauhaus Universität Weimar/Bonn

Fragen und Antworten

26. April 2021 | Engagement und Vermittlung Der dritte Teil steht im Zeichen der Aneignung und Vermittlung von Architektur, die – natürlich zu Unrecht – in Verruf oder aus dem Fokus geraten ist. Die Kurzvorträge geben einen Einblick in die Auseinandersetzung mit und Vermittlung von Nachkriegsarchitektur durch eine junge Generation, mit neuen Formaten und Vermittlungswegen.

Für Freitag, den 28. Mai 2021, ist eine Präsenzveranstaltung geplant. Die Tagesveranstaltung soll vor allem aus einem interaktiven World Café und einer Diskussionsrunde bestehen. Nähere Informationen dazu folgen.



Veranstaltungen des RVDL im Überblick

Wir weisen darauf hin, dass die Teilnahme an den Veranstaltungen des Rheinischen Vereins auf eigene Gefahr erfolgt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können sich Daten verändert haben oder Fehler aufgetreten sein. Die Geschäftsstelle des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.



Januar 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.

11.1. Samstag
Kirchenführung
Regionalverband Euskirchen

21.1. Dienstag
Neujahrsempfang Köln

23.1. Donnerstag
Vortrag „Via Regia“
Regionalverband Euskirchen

31.1. Freitag
Vortrag „archäologische Denkmalpflege“
Regionalverband Euskirchen


Februar 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.

4.2. Dienstag
Neujahrsempfang Mainz

6.2. Donnerstag
Vortrag „Skulpturen im öff. Raum“
Regionalverband Köln

12.2. Mittwoch
Vortrag „Bauhaus“
Regionalverband Köln

12.2. Mittwoch
Vortrag „Helene Weber“
Regionalverband Wuppertal-Remscheid-Solingen

15.2. Samstag
Führung „Maastricht“
Regionalverband EUREGIO Aachen

15.2. Samstag
Wanderung „Jungferweiher“
Regionalverband Eifel

4.2. Dienstag
Neujahrsempfang Mainz

6.2. Donnerstag
Vortrag „Skulpturen im öff. Raum“
Regionalverband Köln

12.2. Mittwoch
Vortrag „Bauhaus“
Regionalverband Köln

12.2. Mittwoch
Vortrag „Helene Weber“
Regionalverband Wuppertal-Remscheid-Solingen

15.2. Samstag
Führung „Maastricht“
Regionalverband EUREGIO Aachen

15.2. Samstag
Wanderung „Jungferweiher“
Regionalverband Eifel


März 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.

3.3. Dienstag
Führung „Beethovenhaus“
Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Ahr

14.3. Samstag abgesagt
Führung „U-Bahnplanung“
Regionalverband Köln

21.3. Samstag abgesagt
Führung „Altstadt im Mittelalter“
Regionalverband Rhein-Mosel-Lahn

23.3. Montag
Empfang
Regionalverband Wuppertal-Solingen-Remscheid

24.3. Dienstag - abgesagt
Führung „Bundeskunsthalle“
Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Ahr


April 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


Mai 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


Juni 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


Juli 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


August 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


September 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


Oktober 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


November 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.


Dezember 2020

Die genauen Beschreibungen der Veranstaltungen sind unter den einzelnen Regionalverbänden aufgeführt.