Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Samstag, 24. November 2018

Führung
Treffpunkt: 14.00 Uhr, Koblenz, vor der Basilika St. Kastor
Referent: Manfred Böckling M.A.


St. Kastor in Koblenz

Grabplatten aus der Basilika St. Kastor in Koblenz, Foto: Manfred Böckling

Die stillen Bewohner von St. Kastor
Bis um 1777 waren die Basilika St. Kastor und ihr Kirchhof einer der zentralen Begräbnisorte von Koblenz. Grabplatten und Epitaphien (Grabdenkmäler) vom 15. bis zum 18. Jh. zeugen bis heute davon. Sie erinnern an Erzbischöfe von Trier, Stiftsherren von St. Kastor sowie Koblenzer Bürger und geben Einblicke in den Umgang mit dem Tod und die Erinnerungskultur dieser Zeit.


Samstag, 1. Dezember 2018

Führung
Treffpunkt: 14.00 Uhr, Koblenz, vor der Basilika St. Kastor
Referent: Manfred Böckling M.A.

Koblenzer Kirchen im Advent
In den Koblenzer Altstadt-Kirchen befinden sich einige Darstellungen zum Advent sowie zur Geburt Christi. Zur Einstimmung auf den Advent und mit Vorausblick auf Weihnachten lädt diese Führung ein, diese Motive vor allem in der Basilika St. Kastor und der Liebfrauenkirche zu betrachten und näher kennenzulernen.


Dienstag, 12. Februar 2019

Architekturspaziergang
Treffpunkt: 17.00 Uhr, Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Bahnhofstraße/Ecke Friedrich-Ebert-Ring
Dauer: bis ca. 19.00 Uhr
Referent: Dr. Martin Bredenbeck


Koblenz

Das Gebäude der Kreisverwaltung in Koblenz

Architekturspaziergang zum 20. Jahrhundert (Teil 1): vieleckig – vielseitig: Bauten der 1980er Jahre unter Denkmalschutz?
2019 soll mit einer Reihe von Spaziergängen das Bauerbe der zweiten Hälfte des 20. Jh. in Koblenz besucht werden. Im ersten Teil geht es um das Kreishaus, die Sparkasse und die Handwerkskammer. Hier lassen sich typische Stilmerkmale der Zeit um 1980 erkennen. Zugleich ist es interessant, wie diese Bauten sich städtebaulich einfügen und auf ihre teils denkmalgeschützte Umgebung reagieren. Und es stellt sich die Frage, ob und mit welcher Begründung für diese Bauten selbst ein Denkmalwert gegeben ist: Immerhin haben sie hohe Qualität, stammen aus einer abgeschlossenen Epoche und stehen unter Veränderungsdruck. Sollen sie als Ausdruck ihrer Zeit erhalten bleiben – und wie?


Samstag, 23. März 2019

Führung
Treffpunkt: 14.00 Uhr, Koblenz, Münzplatz
Dauer: bis ca. 16.30 Uhr
Referent: Manfred Böckling M.A.

Spuren der Festung Koblenz – die preußische Stadtbefestigung
In den Jahren 1819 bis 1832 wurde Koblenz mit der preußischen Stadtbefestigung umschlossen. Die Stadt war bis zur Auflassung der Stadtbefestigung im Jahr 1890 ein zentraler Bereich der Festung Koblenz und Ehrenbreitstein. Nur wenige Teile sind erhalten, z. B. die Kasematten am Deutschen Eck und die Rheinanschluss-Kasematten. Friedrich-Ebert-Ring und Moselring zeichnen den Verlauf des Stadtwalls nach. Die Führung versucht, die Stadtbefestigung im heutigen Stadtbild zu verorten und zeigt überlieferte Reste der Anlage auf.


Stadtbefestigung Koblenz

Reste der preußischen Stadtbefestigung am Deutschen Eck in Koblenz, Foto: Manfred Böckling


Freitag, 29. März 2019

Exkursion
Treffpunkt: 8.00 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof (Sparda-Bank); Rückkehr gegen 19.30 Uhr
Kosten: Mitglieder des RVDL: 29,- €; Gäste: 31,- €
Leistungen: Busfahrt, Eintritt, Führungen
Leitung: Hans-Peter Günther
Anmeldung: unter dem Stichwort „Landesdenkmalamt Saarland“ per Überweisung auf das Konto: Koblenzer Bildungsverein, Sparkasse Koblenz, IBAN: DE78 5705 0120 0001 0034 09
Infos: Koblenzer Bildungsverein, Geschäftsführer Hans-Peter Günther, Tel.: (0170) 2 47 62 87 und E-Mail: guenther@koblenzer-bildungsverein.de Freitag

Landesdenkmalämter im Rheinland (Teil 3): Landesdenkmalamt Saarland und Bergwerk Reden
Das seit 1926 im Saarland bestehende Konservatoramt wurde 2005 in Landesdenkmalamt umbenannt und befindet sich seit 2008 im ehemaligen Bergwerk Reden, einem bedeutenden Baudenkmal der saarländischen Montanindustrie. Wir erhalten eine Einführung in die wechselvolle Geschichte der Denkmalpflege im Saarland sowie in die heutigen Aufgaben und die Organisation. Teil des Amtes ist die Staatliche Altertümersammlung, eine Schatzkammer der Archäologie, die wir mit fachkundiger Begleitung kennenlernen werden. Neben der Boden- und Baudenkmalpflege hat die Industriedenkmalpflege im Saarland eine besondere Bedeutung. Daher werden wir auch das ehemalige Bergwerk Reden im Rahmen einer Führung kennenlernen.

Der stärkste Einschnitt in der Redener Geschichte vollzog sich mit der endgültigen Schließung des Bergwerkbetriebs im Jahr 1997. Nachdem dort fast 150 Jahre lang Steinkohle abgebaut, erfolgreich gewirtschaftet und der Standort als Vorzeigebergwerk ausgebaut, optimiert, mehrfach fusioniert und schließlich in ein Verwaltungszentrum für den Bergbau umgewandelt worden war, konnte er dem Druck des globalen Wettbewerbs nicht mehr standhalten. Seit 2001 ist die gestalterische, wirtschaftliche und touristische Umnutzung vom Bergwerk zum „Erlebnisort Reden“ erfolgt. Auf der Rückfahrt ist in Ottweiler die Besichtigung der „Zibbelkapp“ vorgesehen. Im ehem. Wehr- und heutigen Kirchturm befindet sich die älteste erhaltene Holzkonstruktion des Saarlandes von 1421.


Vorstand

Udo Liessem
Vorsitzender

Manfred Böckling M.A., Koblenz, Regionalverbandsgeschäftsführer
Dr. Angelika Gause, Dürrholz
Dr. Peter Henrich, Direktion Landesarchäologie, Außenstelle Koblenz
Dr. Dieter Marcos, Koblenz
Dr. Bernd Oesterwind, Mayen, Eifelmuseum Genovevaburg
Dr. Ulrich Offerhaus, Koblenz
Frank Sprenger, Herrstein, Handwerkskammer Koblenz
Thomas Steinhardt, Architekt, Bendorf-Sayn
Alexander Thon M.A., Lahnstein

kooptierte B e i s i t z e r

Dr. Martin Bredenbeck, Koblenz/Bonn, RVDL-Geschäftsführer
Hans-Peter Günther, Girkenroth, Koblenzer Bildungsverein
Lena Latussek, Koblenz/Bonn, Studierende der Kunstgeschichte, Universität Bonn
Jörn Schultheiß M.Sc., Koblenz, Universität Koblenz-Landau

B e i r a t in alphabetischer Reihenfolge

Dr. Elsbeth Andre, Koblenz, Landeshauptarchiv Rheinland-Pfalz
Dr. Dr. Axel von Berg, Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Rudolf Conrads, Köln, GeoPark Westerwald-Lahn-Taunus & Lahnmarmor-Museum Villmar
Alexander Fürst Sayn-Wittgenstein, Bendorf-Sayn
Martin Görlitz, Koblenz, Martin-Görlitz-Stiftung für Energie, Umwelt und Soziales
Prof. Ingeborg Henzler, Bendorf-Sayn, Vorstand Dr.-Hans-Riegel-Stiftung, Bonn
Thomas Metz, Mainz/Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Heide Prinzessin von Hohenzollern, Andernach-Namedy


Kontakt

Manfred Böckling
Bächelstraße 31
56076 Koblenz-Horchheim
Tel.: (0261) 889 62 25
Mobil: 0170 346 23 82
Fax: (01805) 060 34 30 29 78