Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Donnerstag, 15. November 2018

Mitgliederversammlung
Treffpunkt: 18.00 Uhr, LVR-Landesmuseum Colmantstr. 14-16, Bonn, Großer Vortragssaal im Untergeschoss, ca. 18.45 Uhr Vortrag
Hinweis: Die Tagesordnung wird allen Mitgliedern des RV zugesandt


Donnerstag, 15. November 2018

Vortrag
Treffpunkt: ca. 18.45 Uhr, im Anschluss an die Mitgliederversammlung im LVR-Landesmuseum Bonn
Referent: Prof. Dr. Klaus Grewe

Einfach und genial – Vermessungsgeräte und -methoden im antiken Aquäduktbau mit Beispielen vom Römerkanal von der Eifel bis nach Köln
Prof. Grewe hat neben vielen Büchern auch den Wanderführer zum Römerkanal mitsamt einem Begleitheft herausgegeben.


Mittwoch, 28. November 2018

Führung in der Bundeskunsthalle
Treffpunkt: 15.15 Uhr, Bundeskunsthalle, Friedrich-Ebert-Allee 4, Bonn, neben der Kasse am Infopunkt
Führung: Beginn 15.30 Uhr, Anfahrt mit PKW ( Garage neben Museum) oder ÖPNV bis Heussallee
Kosten: 6,- € (mit Artcard 8,- €)
Teilnehmer: max. 25 Personen Anmeldung bis 20.11.18 bei Ursula Lange, Tel.: (02241) 34 76 36, IBAN: DE 36 3706 0993 4922 5736 01
Organisation: Ursula Lange
Führung: örtlich

Malerfürsten Die Bundeskunsthalle widmet sich in einer kulturhistorischen Ausstellung dem länder- und epochenübergreifenden Phänomen der „Malerfürsten“. Sie stellt ihre Blütezeit anhand der Beispiele von Frederic Lord Leighton, Hans Makart , Franz von Lembach, Mihály Munkácsy, Jan Matejko, Friedrich August von Kaulbach und Franz von Stuck in den Mittelpunkt. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Selbst- und Fremdinszenierungen der modernen Malerfürsten und der sich um sie rankende Künstlerkult. Erfolgreich nutzten sie ihre Macht der Netzwerke und ihre Popularität für den sozialen Aufstieg. Durch neue Reproduktionsmedien, Ausstellungsinszenierungen, Atelierbesuche und Interviews in Tageszeitungen wurden die Künstler und ihre Werke weltweit mit großem Gewinn vermarktet und das gesellschaftliche Konzept „Malerfürst“ erfolgreich etabliert. Gezeigt werden Gemälde, Grafiken, Fotografien, Kostüme, Möbel und Malerutensilien.


Freitag, 8. Februar 2019

Treffpunkt : 15.00 Uhr, 53332 Bornheim,Stadtteil Walberberg, Hauptstraße 119
Anfahrt mit PKW oder Stadtbahn Linie 18,Haltestelle „Walberberg“
Organisation : Alexander Hess
Führung : Friedrich Antoni
Kosten : keine
Beschränkte Teilnehmerzahl
Anmeldung : erforderlich unter henriette.meynen@web.de

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Regionalverband Köln.

„Besichtigung der Stuckrestaurierungsfirma Antoni“

Das Familienunternehmen Friedrich Antoni Stuckrestaurierungen GmbH lädt uns zu einer Werkstattbesichtigung ein. In der etwa 200 qm großen Werkstatt wird der renommierte, weit über Köln und Bonn tätige und mehrfach ausgezeichnete Stuckateur- und Restaurierungsmeister Friedrich Antoni seine Arbeitsweise bei der Wiederherstellung von historischem Innen- und Außen-, Skulpturen-, Terrazzo- und Fliesenstuck sowie Malerei erläutern.

Die Firma, deren Geschäftsführung heute in den Händen von Vater Friedrich, Sohn und Tochter Antoni liegt, führt derartige Maßnahmen zumeist an bekannten, aber auch weniger bedeutenden Denkmälern mit ihren fachlich bestens ausgebildeten Mitarbeitern, jeweils in Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden, aus.


Dienstag, 12. März 2019

Architekturspaziergang
Treffpunkt: 17.30 Uhr, Ecke Maxstraße/Breite Straße (unterhalb des Stadthauses Bonn)
Dauer: bis ca. 19.00 Uhr
Referent: Dr. Martin Bredenbeck


Bonn

„Wie alt ist eigentlich die Altstadt?“
Die heutige „Altstadt“ Bonns ist korrekterweise die „Innere Nordstadt“. Und sie ist ziemlich jung, sie entstand im 19. Jh., viele Bauten sind keine 100 Jahre alt. Ihren neuen, alt klingenden Namen bekam sie in den 1970er Jahren, als sie sich zum beliebten Kneipen-, Künstler- und Wohnviertel entwickelte. Die eigentliche Altstadt Bonns, z. B. das Viertel am Rheinufer rund um die heutige Oper, war damals wegen zahlreicher moderner Veränderungen in seiner geschichtlichen Bedeutung in Vergessenheit geraten. Auf einem Spaziergang werden Bauten des 19. bis 21. Jh. besucht und einige aktuelle denkmalpflegerische Debatten rund um die heutige Altstadt diskutiert.


Mittwoch, 20.März 2019

Führung im Rheinischen Landesmuseum Bonn
Treffpunkt: 14.45 Uhr am Eingang des Museums, Bonn, Colmantstr. 14-16
Beginn 15.00 Uhr
Führung: Fr. Dr. Marks-Hanssen
Anfahrt mit PKW (Parken in Tiefgarage) oder mit ÖPNV bis Hbf. Bonn
Kosten: 10,- €, bitte Zahlung per Überweisung an Frau Lange, IBAN DE 36 3706 0993 4922 5736 01
Teilnehmer: max. 25 Personen
Anmeldung: bis 12.3.2019 bei Frau Lange, Tel.: (02241) 34 76 36 oder per E-Mail: nana47112@gmx.de
Organisation: Ursula Lange

Europa in Bewegung

Die Ausstellung präsentiert ein vielschichtiges Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien, sowie Ägypten und Ungarn. Trotz der Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer Vielfalt geprägt. Circa 150 kostbare Objekte aus bedeutenden Museen legen Zeugnis vom Austausch der Ideen, Glauben, Traditionen und Handelsgütern ab. In der Ausstellung begegnen uns Persönlichkeiten, die als Pilger Wissenschaftler, Händler und Reisende zwischen den fernen Welten vermittelten. Die Ausstellung ist von der Europäischen Union gefördert.


Vorstand

Vorsitzender
Heiner Eckoldt,
Bonn

Stellv. Vorsitzende
Ursula Lange
St. Augustin

Weitere Mitglieder des Regionalvorstandes:

Helma Schlicht
Meckenheim

Dr.Marcus Mrass
Bonn

Gabriele Leinz
Bonn

Dr. Hermann Josef Roth
Bonn

Günter Kaiser
Bonn

Jürgen Kasten
Bonn

Hermann-Josef Knopp
Dattenberg

Dr. Martin Bredenbeck
Bonn

Karl-Friedrich Amendt
Sinzig

Ehrenmitglied

Dr. Elmar Heinen
Königswinter


Kontakt

Dipl.-Ing. Heiner Eckoldt
Tel.: (0228) 620 06 76
E-Mail: