Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Freitag, 17. November 2017

Vortrag
Treffpunkt: 19.00 Uhr, Stadtteilzentrum Wiki (Wichlinghauser Kirche), Westkotter Str. 194, Wuppertal
Referent:
Uwe Haltaufderheide (untere Denkmalbehörde der Stadt Wuppertal)

Die Denkmalsatzungen der Stadt Wuppertal
Die Unterschutzstellung einzelner Viertel durch Denkmalbereichsatzungen erfolgt, um über die Denkmaleigenschaft von Einzelgebäuden und weiteren baulichen Anlagen hinaus das Stadtviertel in seinem historischen und gestalterischen Zusammenhang zu erhalten. Ziel ist der Schutz des Erscheinungsbildes von Gebäuden und Außenräumen, der Schutz des städtischen Grundrisses (d. h. die Straßenführung, Platzgestaltung und Parzellierung im Wohngebiet sowie die Wegeführung, Geländemodellierung und Anlage von Grün- und Wasserflächen) und der Schutz von Sichtbezügen.
Uwe Haltaufderheide klärt über Mittel, Möglichkeiten und Probleme beim Erstellen dieser Satzungen auf.


Samstag, 13. Januar 2018

Führung / Baustellenbesichtigung
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Schloss Burg, Haupteingang
Kosten: 4,50 € Eintritt
Anmeldung: erbeten unter E-Mail: schnickmann@itigefo.de oder unter Tel.: (0202) 52 44 67
Referenten:
Georg Ahlmann (Schloss Burg) und Architekt Veldboer (Stadt Solingen)

Umbau von Schloss Burg
Kurz vor der Fertigstellung der Baustelle darf der Rheinische Verein noch einen Blick hinter die Kulissen des Bergischen Wahrzeichens werfen. Fachkundig werden wir von den beiden Führern durch die Anlage und die aktuellen Bauarbeiten geleitet. Ein Blick auf die wiedergefunden Mauern gehört dazu.


Donnerstag, 1. Februar 2018


echy

Vortrag
Treffpunkt: 19.00 Uhr, 19. Etage des Sparkassen-Hochhauses in Wuppertal, Islandufer 15, 42103 Wuppertal
Referent: Prof. Dr. Werner Plumpe
Anmeldung: erbeten unter E-Mail: schnickmann@itigefo.de oder unter Tel.: (0202) 52 44 67

In Kooperation mit dem Bergischen Geschichtsverein Wuppertal
Eine Veranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr 2018

Carl Duisberg – Anatomie eines Industriellen
Carl Duisberg gehört zu den bekanntesten Söhnen der Stadt Barmen, wo er 1861 geboren wurde. Werner Plumpe (Uni Frankfurt) hat in einer umfassenden Biographie sein Lebenswerk aufgeschlüsselt und kritisch beurteilt.
Im Vortrag wird es um Duisberg als Industriellen bei Bayer gehen, aber auch um seine Rolle bei der Herstellung chemischer Kampfstoffe im Ersten Weltkrieg.


Dienstag, 6. Februar 2018

Vortrag
T
reffpunkt: 19.00 Uhr, Katholisches Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal
Referent: Jörg Scheidt
Dauer: ca. 1,5 Std

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal, Solingen, Remscheid


Totenkopf

Foto: Pixabay

Von Großen Steinen, Schädelkulten und Goldenen Hüten – Religionen im Spiegel der Archäologie
Die religiösen Ideen der Menschen spiegeln sich nicht nur in den Texten der Propheten und Theologen wider, sondern auch in den archäologischen Überresten vergangener Kulturen. Schon seit der Jungsteinzeit kann man religiöse Symbole und Monumente ausmachen, die einen erstaunlichen Bezug zur den heutigen Schriftreligionen aufweisen. In der Bronzezeit kommen dann vielfältige, neue Ideen in die religiösen Praktiken hinzu und man kann sehen, wie sich die einzelnen polytheistischen Glaubensvorstellungen in den Monotheismus münden.
Der Wuppertaler Archäologe Jörg Scheidt forscht seit fast zehn Jahren zu dem Thema „Religionsarchäologie“. In seinem Vortrag wird er einige interessante Aspekte dieses speziellen Forschungszweiges präsentieren.


Freitag, 23. März 2018

Führung
Treffpunkt: 14.00 Uhr, Wipperkotten 2, 42699 Solingen
Anmeldung: erbeten unter E-Mail: schnickmann@itigefo.de oder Tel.: (0202) 52 44 67
Leitung: Reinhard Scharge


Schild

Der Wipperkotten und sein Wehr
Der Wipperkotten ist einer von zwei weitgehend im Original erhaltenen Schleifkotten an der Wupper in der bergischen Großstadt Solingen. Der Kotten wird als Industrie- und Schleifermuseum genutzt und ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Er wurde vermutlich im 17. Jh. als Doppelkotten erbaut. Während der Innenkotten, der zwischen der Wupper und dem Untergraben gelegen ist, nach 1945 von einem Designer als Wohnhaus mit Atelier bzw. Ausstellungsraum genutzt wurde, arbeiten im kleineren Außenkotten bis heute selbständige Schleifer und führen Besuchern Geschichte Handwerk der Messerschleifer vor.

Besucher können stumpfe Schneidwaren mitbringen, die für kleines Geld wieder geschärft werden.


Schleifen

Vorstand

Vorsitzender
Heiko Schnickmann
schnickmann@itigefo.de

stellv. Vorsitzender
Jörg Scheidt
joergscheidt@gmx.de


Kontakt

Heiko Schnickmann
schnickmann@itigefo.de

Dr. Karl-Peter Wiemer