Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Samstag, 16. Juni 2018

Führung
Treffpunkt:
15.00 Uhr, Koblenz-Altstadt, Florinsmarkt
Dauer: bis ca. 17.30 Uhr
Referent: Manfred Böckling M.A.

Spuren des mittelalterlichen Koblenz – Teil II: Die Unterstadt
Im zweiten Teil dieser Spurensuche zum mittelalterlichen Koblenz anlässlich der Übergabe der Stadt an das Erzbistum Trier vor 800 Jahren geht es in die Unterstadt, das alte Gebiet der Pfarrei St. Kastor, wie es ab etwa 1210 bestand.


Samstag, 28. Juli 2018

Führung
Treffpunkt:
14.00 Uhr, Lahn-Marmor-Museum, 65606 Villmar/Lahn, Oberau 4, gegenüber dem Bahnhof Villmar; Anreise individuell per Pkw oder Bahn
Leitung: Rudolf Conrads, RVDL
Kosten: Mitglieder 6,50 €, Gäste 7,50 €
Anmeldung: Bis 21. Juli 2018 bei Manfred Böckling
Leistungen: Führung durch den Unica-Bruch und das Museum

Als Nassau am Äquator lag. Führung durch den Unica-Bruch und das Lahn-Marmor-Museum in Villmar/Lahn


Koblenz

Dikasterialgebäude und Marstall im ehem. kurfürstlich-trierischen Residenzbezirk in Koblenz-Ehrenbreitstein, Foto: Manfred Böckling

Vor 380 Mio. Jahren bildete sich im Zeitalter des Mitteldevons in einem subtropischen Meer ca. 20 Grad südlich des Äquators eine Rifflandschaft, die sich im Laufe der Erdgeschichte in den heute unter der Bezeichnung Lahnmarmor bekannten Werkstein wandelte. Die ca. zweistündige Führung beschäftigt sich mit der Entstehungs-, der Abbau- und der Verwendungsgeschichte des ehemals sehr begehrten bunten Marmors von der Lahn, der weltweit Verwendung fand. Im Rahmen der Führung werden das Nationale Geotop „Unica-Bruch" (ein ehemaliger Marmorbruch), die Dauerausstellung des Museums und die Sonderausstellung „Die Leonhards – Marmorierer, Steinmetze und Bildhauer mit Tradition" besucht. Die Führung klingt mit Kaffee und Kuchen aus. Weitere Infos zum Thema: www.lahn-marmor-museum.de und der Beitrag „Marmor von der Lahn" in: Rheinische Heimatpflege, Heft 1/2018.


Echy

Eine Veranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr 2018


Samstag, 11. August 2018

Führung
Treffpunkt:
15.00 Uhr, Koblenz-Ehrenbreitstein, Kapuzinerplatz (bis ca. 18.00 Uhr)
Referent: Manfred Böckling M.A.

Koblenzer Stadtteile: Ehrenbreitstein
Das „Dahl", wie die Einheimischen den schon zu römischer Zeit bestehenden Ort am Fuß der Feste Ehrenbreitstein nennen, blüht dank des Hochwasserschutzes und der Verlegung der B 42 langsam auf. Eine dichte barocke Bebauung erinnert an die Zeit als kurtrierische Residenzstadt (1629–1786). Auch die Zeit als Teil der preußischen Festung und Garnison Koblenz und Ehrenbreitstein (1815–1918) hat Spuren hinterlassen.


Samstag, 1. September 2018

Exkursion
Treffpunkt:
Abfahrt: 8.00 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof (Sparda-Bank) und 8.25 Uhr Montabaur, ZOB vor ICE-Bahnhof Rückkehr in Koblenz gegen 19.30 Uhr
Leitung: Dr. Jens Friedhoff, Hans-Peter Günther
Kosten: Preis: Mitglieder 34,00 €, Gäste 36,00 € (Busfahrt, Führungen)
Anmeldung: Unter dem Stichwort „Kerken" per Überweisung auf das Konto: Koblenzer Bildungsverein, Sparkasse Koblenz, IBAN DE78 5705 0120 0001 0034 09


Schloss Gimborn

Schloss Gimborn, Foto: Jens Friedhoff

Bonte Kerken im Oberbergischen
„Bonte Kerken" heißen im Oberbergischen Kirchen mit Wand-und Deckenmalereien aus dem Mittelalter. Die Tour führt über Montabaur durch den Westerwald zur 2013 eingeweihten und mit Architekturpreisen ausgezeichneten Autobahnkirche Siegerland. Im Oberbergischen ist die malerisch abseits des Ortes Wiedenest gelegene dreischiffige Pfeilerbasilika das erste Ziel. Unter den Szenen der Wandmalereien aus der 2. Hälfte des 15. Jh. ist auch das seltene Motiv der Höllenfahrt Christi innerhalb des Passionszyklus zu sehen. Anschließend besuchen wir die kleine spätromanische Pfeilerbasilika in Lieberhausen. Im 15. Jh. begann man mit der Ausmalung des Kircheninneren. Gemalte Schrifttafeln kamen hinzu, als die Gemeinde 1586 lutherisch wurde. Einmalig im Rheinland ist das Nebeneinander von vor- und nachreformatorischen Malereien. Im Landgasthof Reinhold in Lieberhausen besteht Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen. Am Nachmittag gilt unser Interesse Schloss Gimborn bei Marienheide, das heute als Informations- und Bildungszentrum dient. Das seit 1550 im Besitz der Freiherrn, Grafen und Fürsten von Schwarzenberg befindliche Schloss kaufte 1782 der Freiherr von Wallmoden, dessen Tochter 1793 den Reichsfreiherrn vom und zum Stein heiratete. Die Rückfahrt erfolgt über die A3 mit Möglichkeit zum Ausstieg am ICE-Bahnhof Montabaur.


Samstag, 13. Oktober 2018

Exkursion
Treffpunkt:
Abfahrt: 8.15 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof (Sparda-Bank) Rückkehr gegen 19.00 Uhr
Leitung: Hans-Peter Günther
Kosten: Preis: Mitglieder 45,- €, Gäste 48,- € (Busfahrt, Führungen, Eintritt)
Anmeldung: Unter dem Stichwort „Siebengebirge" per Überweisung auf das Konto: Koblenzer Bildungsverein, Sparkasse Koblenz, IBAN DE78 5705 0120 0001 0034 09


Schloss Drachenburg

Schloss Drachenburg, Foto: Schloss Drachenburg GmbH/Christoph Fein

Ein Tag im Siebengebirge – Arboretum Härle, Drachenfelsbahn, Schloss Drachenburg
Erstes Ziel ist das Arboretum Park Härle in Bonn-Oberkassel. Die aus dem Park eines 1870 erbauten Landhauses entstandene Anlage erweiterte Dr. Carl Härle ab 1921 durch Pflanzung besonderer Bäume und Sträucher. Der Park beherbergt über 800 verschiedene Bäume und Sträucher, von denen wir uns einen Teil bei einer Führung erläutern lassen. Nach der Gelegenheit zum Mittagessen fahren wir mit Deutschlands ältester Zahnradbahn auf den Drachenfels. Unterhalb des Aussichtsplateaus liegt die bis 1884 für Stephan von Sarter errichtete „Drachenburg", einer der bedeutendsten Schlossbauten des späten 19. Jh. in Deutschland. Der Bau bildet eine Synthese aus Schloss, Burg und Villa. Nachdem Schloss und Park seit 1986 Denkmalschutz erhalten hatten, hat sie das Land Nordrhein-Westfalen 1989 gekauft und der „Nordrhein-Westfalen-Stiftung Natur Heimat und Kultur" übertragen. Die Ergebnisse der 1995–2011 erfolgten Restaurierungen lernen wir bei einer Führung (90 Min.) kennen.


Vorstand

Udo Liessem
Vorsitzender

Manfred Böckling M.A., Koblenz, Regionalverbandsgeschäftsführer
Dr. Angelika Gause, Dürrholz
Dr. Peter Henrich, Direktion Landesarchäologie, Außenstelle Koblenz
Dr. Dieter Marcos, Koblenz
Dr. Bernd Oesterwind, Mayen, Eifelmuseum Genovevaburg
Dr. Ulrich Offerhaus, Koblenz
Frank Sprenger, Herrstein, Handwerkskammer Koblenz
Thomas Steinhardt, Architekt, Bendorf-Sayn
Alexander Thon M.A., Lahnstein

kooptierte B e i s i t z e r

Dr. Martin Bredenbeck, Koblenz/Bonn, RVDL-Geschäftsführer
Hans-Peter Günther, Girkenroth, Koblenzer Bildungsverein
Lena Latussek, Koblenz/Bonn, Studierende der Kunstgeschichte, Universität Bonn
Jörn Schultheiß M.Sc., Koblenz, Universität Koblenz-Landau

B e i r a t in alphabetischer Reihenfolge

Dr. Elsbeth Andre, Koblenz, Landeshauptarchiv Rheinland-Pfalz
Dr. Dr. Axel von Berg, Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Rudolf Conrads, Köln, GeoPark Westerwald-Lahn-Taunus & Lahnmarmor-Museum Villmar
Alexander Fürst Sayn-Wittgenstein, Bendorf-Sayn
Martin Görlitz, Koblenz, Martin-Görlitz-Stiftung für Energie, Umwelt und Soziales
Prof. Ingeborg Henzler, Bendorf-Sayn, Vorstand Dr.-Hans-Riegel-Stiftung, Bonn
Thomas Metz, Mainz/Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Heide Prinzessin von Hohenzollern, Andernach-Namedy


Kontakt

Manfred Böckling
Bächelstraße 31
56076 Koblenz-Horchheim
Tel.: (0261) 889 62 25
Mobil: 0170 346 23 82
Fax: (01805) 060 34 30 29 78