Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Donnerstag, 4. Oktober 2018

Geführter Rundgang
Treffpunkt: 16.30 Uhr, Hermann-Löns-Allee / Aachen-Münchener-Allee in Aachen (Parkeingang)
Dauer: 1,5 bis 2 Std.
Führung: Karen Roß-Kark (Stadt Aachen, Fachbereich Umwelt); Isabelle Maier (Untere Denkmalpflege)
Kosten: kostenfrei


Tritonenbrunnen, Aachen

Tritonenbrunnen im Kaiser-Friedrich-Park, Foto: Thomas Kreft

Kaiser-Friedrich-Park in Aachen: Geschichte und Wiederherstellung
Der Kaiser-Friedrich-Park wurde 1908-1910 nach Plänen des Aachener Stadtgartendirektors Wilhelm Weßberge am Hangeweiher angelegt und in den 20er Jahren nach Süden entlang des Paubaches erweitert. Den Abschluss bildet der 1923 vom Bahnhofsplatz hierher versetzte monumentale Tritonenbrunnen. Dieser obere Teil steht im Mittelpunkt der Führung. Er war zuletzt völlig verwildert und wurde in diesem Jahr rekonstruiert.


Freitag, 12. Oktober 2018

Besichtigung
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Konrad-Adenauer-Allee 7 in Alsdorf; Anfahrt mit der Euregiobahn: Haltepunkt Alsdorf-Busch
Führung: Hans-Dieter Collinet
Kosten: kostenfrei


Zeche Anna in Alsdorf

Förderturm der Zeche Anna in Alsdorf, Foto: Wikimedia

Annapark und Energeticon in Alsdorf
In diesem Jahr schließt die letzte Steinkohlezeche im Ruhrgebiet. Das Aachener Revier hat diesen Prozess längst hinter sich. Die Zeche Anna in Alsdorf lag mitten in der Stadt. Das Gelände wurde erfolgreich weiterentwickelt mit Wohnen im Zentrum, aber auch Umnutzung der historischen Industriebauten u. a. für das „Energeticon“ als Museum.


Freitag, 12. Oktober 2018

Mitgliederversammlung
Treffpunkt: ca. 17.00 Uhr, im Anschluss an die Besichtigung, Konrad-Adenauer-Allee 7 in Alsdorf;
Anfahrt mit der Euregiobahn: Haltepunkt Alsdorf-Busc


Samstag, 10. November 2018

Besichtigung
Treffpunkt: 11.00 Uhr, Genezarethkirche, Vaalser Straße 349, Aachen
Führung: Karsten Fricke
Anmeldung: bis 4. Nov. unter Tel.: (0241) 990 70 71 oder E-Mail: Thomas.Kreft@gmx.de
Kosten: kostenfrei


Genezarethkirche in Aachen

"Kreuzgang" der neuen Genezarethkirche in Aachen, Foto: Bettina Donath-Kreß

Neubau Genezarethkirche
Der Neubau von heute ist das Baudenkmal von morgen. Das gilt erst recht für Kirchen, die in unser Zeit nur noch selten entstehen. Die Aachener Genezarethkirche mit dem Kampanile steht exponiert an der Vaalser Straße / Einmündung Pariser Ring. Die Kirche besteht klassisch aus Haupt- und Seitenschiffen, aber statt bunter Fenster arbeitet Architektin Gesine Weinmiller mit indirektem Licht. Kirche und Nebengebäude gruppieren sich um ein Atrium, ein Zitat mittelalterlicher Kreuzgänge.


Freitag, 23. November 2018

Besichtigung
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Jakobstraße 40 in Aachen
Führung: Dr. Beate Sophie Fleck; Peter Schumacher
Kosten: kostenfrei

Neues Diözesanarchiv in umgebauter Dominikanerkirche
Die Paulskirche in Aachen, einst Dominikanerkirche, hat als Diözesanarchiv eine neue Nutzung gefunden. Vorgabe für die Umgestaltung war, so wenig wie möglich in die denkmalgeschützte Substanz einzugreifen. Die Lösung ist ein dreigeschossiger Kubus aus Stahlbeton und Glas zu 25 x 11 m für Magazin, Büros und Lesesaal.


Vorstand

Regionalverband Euregio Aachen

Vorstand
Vorsitzender: Hans H. Garbe
stellv. Vorsitzender: Rainer Kerz
Geschäftsführer: Dr. Thomas Kreft

Erweiterter Vorstand
Hans-Dieter Collinet
Dr. Holger A. Dux
Veit Helmig
Albert Heusch
Heike Kussinger-Stankovic
Irmgard Mailandt
Jadwiga Pilarska
Prof. Dr. Ingeborg Schild
Albrecht Freiherr von Wrede

Kooptierte Mitglieder
Augustinus M.P.P. Janssen (Niederlande)
Heinz Godesar (Belgien)
Max Klasen (Belgien)


Kontakt

Dr. Thomas Kreft

Hans Heinrich Garbe


Projekte

Fassadenfiguren in der Euregio Maas-Rhein
Man sieht sie über Haustüren, manchmal auch an Hausecken: kleine Nischen mit Heiligenfi-guren in der Fassade. Vermehrt treten sie im Raum Aachen und Eupen (B) auf, hauptsäch-lich entstanden sie im 18. und 19. Jahrhundert. Um eine räumliche und typologische Einord-nung dieser Nischen systematisch vornehmen zu können, bittet der Regionalverband Euregio Aachen um Ihre Mithilfe. Hinweise auf Häuser mit Figuren nimmt Geschäftsführer Dr. Thomas Kreft entgegen: Tel. (0241) 9907070 oder thomas.kreft@gmx.de.

Figuren

Foto: Thomas Kreft

Maria ist die am häufigsten dargestellte Heilige.

a) Maria mit Kind, neugotische Nische, Aachen ca. 1880

b) Betende Maria, barocke Konche mit Muschelkalotte, Inschrift „MATER DEI O[RA] P[RO] N[OBIS]“, Eupen 18. Jh.

c) Seltene Darstellung der Mondsichelmadonna, die zwölf Sterne im Bogen der neuromanischen Konche, Aachen ca.

Fassadenfiguren in der Euregio Maas-Rhein

Man sieht sie über Haustüren, manchmal auch an Hausecken: kleine Nischen mit Heiligenfiguren in der Fassade. Vermehrt treten sie im Raum Aachen und Eupen (B) auf, hauptsächlich entstanden sie im 18. und 19. Jahrhundert. Um eine räumliche und typologische Einordnung dieser Nischen systematisch vornehmen zu können, bittet der Regionalverband Euregio Aachen um Ihre Mithilfe.
Hinweise auf Häuser mit Figuren nimmt Geschäftsführer Dr. Thomas Kreft entgegen: Tel. (0241) 9907070 oder thomas.kreft@gmx.de.1900